Pharmareferentenstatus gem. §75 Arzneimittelgesetz (AMG)

Pharmareferentenstatus gem. §75 Arzneimittelgesetz (AMG)

Anerkennung nach Studienabschluss / Ausbildungsabschluss

Mit einem abgeschlossenen Studium der Naturwissenschaften erfüllt man automatisch die Kriterien, um als Pharmaberater anerkannt zu sein und verschreibungspflichtige Präparate zu vertreiben. Zu diesen Studiengängen zählen:

  • Biologie
  • Chemie
  • Pharmazie, Pharmaingenieurwesen
  • Human- und Veterinärmedizin
  • Lebensmittelchemie
  • Zahnmedizin

Auch nach einer erfolgreich beendeten Ausbildung in einem technischen Assistenzberuf (PTA, MTA, VMTA, BTA, CTA, RMTA) oder zum Apothekerassistenten verfügt man über die notwendigen Sachkenntnisse, die den direkten Einstieg als Außendienstmitarbeiter mit anerkanntem Pharmareferentenstatus ermöglichen.

Anerkennung des Pharmaberaterstatus auch auf Antrag möglich

Individuelle Entscheidungen, ob ein Beruf als sachkundig gem. § 75 AMG anerkannt wird, trifft die zuständige Gesundheitsbehörde. Es lohnt sich, sich zu informieren, ob die eigene Berufsausbildung den Kriterien entspricht. Einen Antrag für die „Anerkennung der Sachkenntnis als Pharmaberater nach § 75 Abs. 3 Arzneimittelgesetz (AMG)" reichen Sie bei Ihrem zuständigen Regierungspräsidium oder bei der entsprechenden Behörde wie dem Gesundheitssenat ein. Die Regelung für die Zuständigkeit variiert in den einzelnen Bundesländern.

Vor allem die folgenden Beispiele werden erfahrungsgemäß mit dem Pharmareferentenstatus anerkannt:

  • Ökotrophologen, Trophologen
  • Lebensmittelchemiker
  • Biochemiker
  • Veterinäringenieure
  • Chemie – Ingenieure
  • Lehrer (Sekundarstufe II, Biologie und/oder Chemie)
  • Medizinpädagogen

Geprüfter Pharmareferent (IHK)

Im Rahmen einer Fortbildung zum Pharmareferenten mit IHK-Prüfung kann man die Anerkennung auch dann erwerben, wenn man nicht aus einem der o.a. Berufe stammt, aber einen medizinischen Beruf ausgeübt hat. Die Fortbildung dauert in der Vollzeitform zwischen 3 bis 9 Monate und kann auch als Online-Kurs absolviert werden. Die Kosten betragen ca. 5.000 Euro. Fortbildungen zum Geprüften Pharmareferenten mit anschließender IHK-Prüfung bieten u.a. folgende Schulen an:

Pharmaschule Mittlerer Niederrhein, Krefeld

Berufliches Ausbildungszentrum für Pharmaberufe Hamburg

Pharmadidact Karlsruhe

Medidact München

Akademie für Pharmaberufe Hungen

Für die Zulassung zum Lehrgang und zur Prüfung benötigt man einige Voraussetzungen: ein erfolgreicher Abschluss in einem anerkannten medizinischen, naturwissenschaftlichen, heilberuflichen oder kaufmännischen Ausbildungsberuf und mindestens zwei Jahre Berufspraxis.

Hier einige Beispiele von Berufen, die zugelassen werden:

  • Biologie-, Chemie- und Physiklaborant
  • Staatlich geprüfter Techniker
  • Pharmakant
  • Krankenschwester, -pfleger
  • Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter / Apothekenhelfer
  • Drogist
  • Rettungsassistent
  • Medizinischer Dokumentationsassistent
  • Heilpraktiker
  • Diätassistent
  • Physiotherapeut
  • Arzthelfer – medizinischer Fachangestellter
  • Tierarzthelfer – tiermedizinischer Fachangestellter
  • Zahnarzthelfer – zahnmedizinischer Fachangestellter
  • Beschäftigte im Sanitätsdienst der Bundeswehr mit anschließender berufsnaher Verwendung

Alternativ muss eine mindestens fünfjährige Berufspraxis sowie die Teilnahme an einer entsprechenden Bildungsmaßnahme nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden, dass entsprechende Kenntnisse auf andere Weise erworben worden sind, so der Gesetzestext. Die erforderlichen beruflichen Voraussetzungen sind in § 75 des Arzneimittelgesetzes (AMG) definiert. Sie orientieren sich an der sogenannten „Sachkenntnis“.

Wir haben in diesem Artikel jeweils die männliche Form verwendet, meinen damit aber selbstverständlich ebenso auch Frauen.