Outplacementberatung – für wen sich das lohnt

Outplacementberatung – für wen sich das lohnt

Das alte Sprichwort „Des einen Freud ist des anderen Leid.“ muss nicht immer gelten. Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer trennen, weil das bestehende Arbeitsverhältnis keine Zukunft mehr hat, muss das für keinen von beiden anhaltende Nachteile haben. Im Gegenteil, beide können davon profitieren. Eine Möglichkeit des wohlwollenden und wertschätzenden Trennens für alle Beteiligten ist die vom Arbeitgeber gezahlte berufliche Neuorientierung im Rahmen einer Outplacementberatung für den ausscheidenden Arbeitnehmer.

Berufliche Neuorientierung im Outplacement

Outplacement ist eine nach vorn gerichtete Möglichkeit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, um einen Trennungsprozess für alle Seiten wertschätzend, fair und schnell abzuschließen.

Ziel einer Outplacementberatung ist hierbei das Finden einer neuen, gut dotiere Stelle für gehende Arbeitnehmer. Mittels Coaching und Stellen gezielter Fragen unterstützt der Berater den Kandidaten bei der Stellensuche, bei Bewerbungsprozessen und auch bei einer eventuellen beruflichen Neuausrichtung.

Ein wichtiger Teil ist die Aufstellung der Kompetenzen und Fähigkeiten, aber auch der Wünsche und Ziele des Arbeitnehmers. Dieser soll selbst neue Perspektiven und Wege erkennen und sich seiner Qualitäten wieder bewusstwerden – ein Wissen, das oft im Trennungsprozess gelitten hat.

Bei all dem unterstützt der Outplacement-Berater ihn entweder über einen fest vereinbarten Zeitraum hinweg oder bis zum erfolgreichen Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages. Das betrifft die Aufarbeitung und Erstellung von Unterlagen ebenso wie die beruflich orientierte Präsentation auf bewährten Social-Media-Kanälen.

Warum ein Outplacement sich lohnt

Ein berufliche Neuorientierung bringt häufig eine finanzielle Verbesserung für den Mitarbeiter. Er präsentiert sich souveräner und verhandlungssicher. Kurz gesagt: der Übergang vom letzten zum nächsten Unternehmen wird dem Arbeitnehmer so etwas leichter gemacht. Darüber hinaus fühlt er sich auf diesem Weg von seinem ehemaligen Unternehmen wertgeschätzt und nicht „hängengelassen“.

Der ehemalige Arbeitgeber wahrt so sein Image und zeigt bleibenden Arbeitnehmer, dass er auch nach einer Trennung fair mit ehemaligen Mitarbeitern umzugehen weiß. Neben der Wahrung des kostbaren Images spart man als Unternehmen durch die Steuerfreiheit für berufliche Neuorientierungsmaßnahmen. Dieses steuerliche Geschenk für beide Seiten gilt seit dem 01.01.2021.


Drucken